Von Klingenberg nach Klingenberg durch die Seltenbachschlucht.
Bericht von Jochem Fornoff

Bei unserer 21. Tageswanderung haben wir in diesem Jahr am 27. September 2015 das Gebiet um die Stadt Klingenberg/Main umrundet. Strahlender Sonnenschein, 25 frohgelaunte Teilnehmer und eine abwechslungsreiche Wanderstrecke – ideale Voraussetzungen für ein besonderes Wandererlebnis!

Zunächst ging es mit dem Zug nach Klingenberg, wo unsere Rundwanderung begann. Schon recht bald stieg der Weg steil nach oben an durch die Weinberge bis zu einem Pavillon, der zu einer Mittagsrast geradezu prädestiniert war. Die Aussichten, die wir auf dem ersten Teilstück durch die Weinberge genießen konnten, waren wunderschön und entschädigten für die Mühen des steilen Anstiegs. Auf dem weiteren, angenehmen Waldweg waren immer wieder schöne Ausblicke ins Maintal möglich.

Schließlich stiegen wir in die Seltenbachschlucht ab, die zu den 100 schönsten Geotopen Bayerns zählt und vor etwa 2 Millionen Jahren entstanden ist. Alles ist hier “naturbelassen”, urwüchsig und wildromantisch, was alle Teilnehmer beeindruckte. Nach der Durchquerung der Schlucht stiegen wir zur Ruine Clingenburg hoch, von wo aus man einen wunderschönen Blick über das Maintal bis hin zum Odenwald genießen konnte. Von dort ging unser Wanderweg über den Esskatanienweg in südlicher Richtung weiter. Auf der letzten Wegstrecke über den Sonnenweg (Panoramaweg) war der Blick stets frei auf das Maintal und die an Klingenberg angrenzenden Orte. Auf diesem Weg kehrten wir zur Clingenburg zurück und stiegen anschließend hinab in den Stadtkern von Klingenberg. Dort blieb noch genügend Zeit für Kaffee und Kuchen, bevor wir mit dem Zug die Heimfahrt antraten.

Zu einer gemeinsamen Schlussrast kehrten wir in Eberstadt ein, von wo alle Teilnehmer den Heimweg mit dem guten Gefühl antraten, einen wunderbaren, gemeinsamen Wandertag erlebt zu haben.

Fotos und Video von Werner Bach


Unsere Route: Von Klingenberg nach Klingenberg durch die Seltenbachschlucht.


[deltazoom=0]